Anna Lena Bercht ist Humangeographin und Postdoktorandin am Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Davor war sie als Gastwissenschaftlerin am Stockholm Resilience Centre (SRC) der Stockholm Universität und an der Katastrophenforschungsstelle (KFS) der Freien Universität Berlin tätig. Ihre Forschung bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Geographie und Psychologie und beschäftigt sich aktuell mit den Themen psychologische Barrieren, Klimawandelanpassung und Klimagerechtigkeit am Beispiel der Küstenfischerei. Anna Lena forscht vor allem in der norwegischen Arktis und arbeitet mit Methoden der qualitativen Sozialforschung. Ein zentrales Ziel ist es, kognitive, emotionale und motivationale Prozesse im Kontext komplexer Mensch-Umwelt-Beziehungen besser verstehen zu können.